Aktuelle Nachrichten ab 2007

 

 

Trad. Weihnachtskonzert mit Plätzchen- und Glühweinverkauf

Am Samstag, dem 8. Dezember 2007 findet in der Pfarrkirche Meisburg ein Vorabendgottesdienst statt.

Im Anschluss an den Gottesdienst findet auf dem Dorfplatz vor der Kirche eine kleine adventliche Feier statt. Für die musikalische Umrahmung mit vorweihnachtlichen Klängen sorgen wie bereits im vergangenen Jahr die Bläsergruppe der Kylltalmusikanten aus Densborn.

Angeboten werden selbstgebackene Plätzchen, Glühwein und natürlich für unsere Kleinen Kinderpunsch. Der Erlös der Veranstaltung wird einem sozialen Zweck zur Verfügung gestellt.

Die ganze Gemeinde ist herzlich eingeladen.

[11. November 2007]

---

 

Martinszug in Meisburg am 10. November 2007

Unser diesjähriger Martinszug findet am Samstag, dem 10. November 2007 statt.

Treffpunkt ist um 18.00 Uhr am Bürgerhaus. Von dort ziehen wir mit musikalischer Unterstützung der Kylltalmusikanten aus Densborn durch den Ort zum Martinsfeuer.

Im Anschluss lädt die Freiw. Feuerwehr Meisburg alle Teilnehmer und die Bevölkerung zu einer "Martrinsfeier" ins Bürgerhaus Meisburg ein. Dort werden dann auch die Wecken verteilt.

Zum Aufbau des Martinsfeuers treffen wir uns morgens um 9.30 Uhr. Es wäre schön, wenn sich wieder viele Kinder mit ihren Eltern daran beteiligen. Zur Anlieferung von trockenem unbehandeltem Holz kann man direkt mit der Freiwilligen Feuerwehr Verbindung aufnehmen.

[28. Oktober 2007]

-

 

Oktoberfest der Freiw. Feuerwehr Meisburg am 20. Oktober 2007

Aus terminlichen Gründen konnte die Feuerwehr Meisburg leider ihren gewohnten Termin des Feuerwehrfestes am 1. Juni-Wochenende nicht wahrnehmen. Grund hierfür war eine Terminüberschneidung mit dem Feuerwehr-Ausbildungslager der Verbandsgemeinde Daun am Stausee Üdersdorf an eben diesem Wochenende.

Deshalb veranstaltet die Freiw. Feuerwehr Meisburg am Samstag, dem 20. Oktober 2007 - wie bereits in früheren Jahren bereits zur Tradition geworden - ein Oktoberfest.

Wir beginnen um 18.00 Uhr mit dem Fassanstich, den unser Ortsbürgermeister Dieter Klein vornimmt.
Von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr geben uns die Kylltalmusikanten aus Densborn eine Kostprobe ihres Könnens.
Im Anschluss daran erwarten die Gäste Tanz- und Gute-Laune-Musik sowie lustige Spiele und Wettkämpfe.

Für das leibliche Wohl ist mit Wiesenbier, Weißwürsten, Leberkäs', Brezeln u.v.m. bestens gesorgt.

[3. Oktober 2007]

-

 

Einsegnung des neuen naturnahen Kinderspielplatzes

Am Samstag, dem 14. Juli 2007 ist es endlich so weit. Nach annähernd zweijähriger Bauzeit und ungezählten ehrenamtlichen Arbeitsstunden an Eigenleistung kann nun der neue naturnahe Kinderspielplatz der Ortsgemeinde Meisburg endlich seinem Zweck übergeben werden. Viele fleißige Helfer haben während der Bauphase bewiesen, dass man in der Gemeinschaft mit anderen auch viel erreichen kann.

Spielplatz   Rutschbahn

Wir beginnen mit einem Familiengottesdienst am Samstag um 17.00 Uhr. Während einer anschließenden Feier wird Vikar Dr. Oko den naturnahen Spielplatz einsegnen. Danach haben groß und klein beim gemütlichen Beisammensein die Möglichkeit, die Anlage ausgiebig zu testen (... wer Boule-Kugeln besitzt, darf diese germe mitbringen, um die neue Boule-Bahn einzuweihen).

Alle, die während der Bauphase tatkräftig geholfen haben oder die Arbeiten in irgendeiner Weise unterstützt haben, aber auch die ganze Gemeinde und hier besonders alle Kinder, sind herzlich eingeladen.

[10. Juli 2007]

-

 

Wandertag der FzM Schafbrück 2007

An Christi Himmelfahrt, dem 17. Mai findet der diesjährige Wandertag der Freizeitmannschaft Schafbrück statt.

Wir starten um 10.00 Uhr in der Ortsmitte von Meisburg. Die familien(kind)gerechte Wanderstrecke führt durch unsere schöne waldreiche Heimat. Jeder ist herzlich zur Teilnahme eingeladen. Nichtmitglieder sind selbstverständlich ebenfalls willkommen. Für das leibliche Wohl ist während der gesamten Wanderung bestens gesorgt. Nach der Rückkehr lassen wir den Tag auf dem Sportplatz Meisburg gemütlich ausklingen.

Über Kuchen- und Salatspenden freuen wir uns natürlich auch in diesem Jahr wieder.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis Sonntag, den 13. Mai bei Werner Serwaty, Tel. 06599 225.

[22. April 2007]

-

 

Dreck-Weg-Tag 2007

Nach dem tollen Erfolg im Jahre 2005 wollen wir uns am Samstag, dem 28. April 2007 erneut an dieser Aktion beteiligen. Damit der Tag auch wirklich ein Erfolg wird, sind wir auf die tatkräftige Hilfe vieler Hände angewiesen.

Geplant ist das Einsammeln von Abfall in Wald und Flur und an den Bachläufen. Auch im Dorf soll ein Frühjahrsputz gehalten werden. zum Einteilen der Reinigungstrupps treffen wir uns um 9.00 Uhr am Bürgerhaus. Nach getaner Arbeit wollen wir uns bei allen Helferinnen und Helfern mit einem kleinen Imbiss sowie mit Getränken bedanken.

[22. April 2007]

-

 

Männerwallfahrt der Pfarreien-Gemeinschaft Deudesfeld

Am Samstag, dem 17. März 2007 findet die diesjährige Männerwallfahrt unserer Pfarreiengemeinschaft statt. Ziel ist die Wallfahrtskirche Neviges (NRW).
Abfahrt ist in Deudesfeld um 8.00 Uhr, in Meisburg um 8.10 Uhr, in Weidenbach um 8.20 Uhr, in Salm um 8.30 Uhr und in Wallenborm um 8.40 Uhr.

Tagesablauf: Frühstück am Bus; Ankunft in Velbert gegen Mittag; Stadtbesichtigung anschl. Mittagessen.
Gegen 13.00 Uhr Messfeier und Besichtigung Wallfahrtskirche Neviges.
Rückfahrt mit Stop in Düsseldorf; Abschluss: z.B. Kiefernhof.
Rückkehr in Deudesfeld spätestens gegen 22.00 Uhr.

Wegen der Buskosten (ca. 600,– Euro) sollten mindestens 40 Teilnehmer sich verbindlich bis Samstag, den 3. März 2007 anmelden unter Tel. 06599 961017, Fax 961019 oder mündlich bei Berthold Rieker, Meisburg.

In den Buskosten ist das Frühstück am Bus enthalten.

[21. Februar 2007]

---

Eine Bitte der SG Niederstadtfeld...

Der Webmaster der SG Stadtfeld trat vor einigen Tagen mit folgender Bitte an uns heran:

 

Guten Tag,

ich habe ein Anliegen. Unsere Jugendmannschaft, die D-Jugend der Jugendspielgemeinschaft Deudesfeld, in der auch zwei Jungs aus Meisburg spielen (Sebastian Dax und Patrick Pauly, Anm. der Redaktion), hat die Möglichkeit am 16. und 17. Juni am sogenannten AOK Superkick 2007 teilzunehmen. Um bei diesem Turnier, an dem pro Bundesland nur eine Mannschaft spielen kann, teilnehmen zu können, müssen wir bei einer Abstimmung, die per Internetvoting und Postkarte durchgeführt wird, möglichst viele Stimmen bekommen.

Ist es möglich, auf der Internetseite der Gemeinde Meisburg einen Hinweis auf die Abstimmung bzw. einen Link zur Website der SG Stadtfeld zu veröffentlichen? Es wäre klasse, wenn ihr uns unterstützen würdet.

Danke und Gruß aus Niederstadtfeld
Günter Horten

 

Der Bitte von Günter Horten entsprechen wir natürlich gerne - hier ist der Link zur Abstimmung:

    AOK Superkick
AOK Superkick
    
   Grafik einfach anklicken ...

[8. Februar 2007]

---

 

Gottesdienst mit anschl. Plätzchen- und Glühweinverkauf

Am Samstag, dem 16. Dezember 2006 findet in der Pfarrkirche Meisburg ein Vorabendgottesdienst statt.

Im Anschluss an den Gottesdienst findet auf dem Dorfplatz vor der Kirche eine kleine adventliche Feier statt. Für die musikalische Umrahmung mit vorweihnachtlichen Klängen sorgen wie bereits im vergangenen Jahr die Bläsergruppe der Kylltalmusikanten aus Densborn und der Meisburger Kirchenchor. Angeboten werden selbstgebackene Plätzchen, Glühwein und natürlich für unsere Kleinen Kinderpunsch. Der Erlös der Veranstaltung wird einem sozialen Zweck zur Verfügung gestellt.

Die ganze Gemeinde ist herzlich eingeladen.

[16. November 2006]

---

 

Martinszug 2006

Unser diesjähriger Martinszug findet am Samstag, dem 11.11.2006 statt. Treffpunkt: 18.00 Uhr am Bürgerhaus

Im Anschluss daran lädt die Freiwillige Feuerwehr Meisburg alle Teilnehmer und die Bevölkerung zu einer "Martinsfeier" ins Bürgerhaus ein. Dort werden auch die Wecken verteilt.

Zum Aufbau des Martinsfeuers treffen wir uns morgens um 9:30 Uhr. Es wäre schön, wenn sich viele Kinder mit Ihren Eltern daran beteiligen. Zur Anlieferung von trockenem unbehandeltem Holz können Sie sich direkt mit der Freiwilligen Feuerwehr in Verbindung setzten.

[24. Oktober 2006]

-

 

Afrika-Begegnungstag 2006 in Meisburg

Nach dem tollen Erfolg des vergangenen Jahres, findet auch in diesem Jahr wieder ein Afrika-Begegnungstag in Meisburg statt. Am Sonntag, dem 9. Juli 2006 will uns unser Pfarrer Dr. Oko die Menschen seines Heimatkontinentes Afrika und auch deren Kultur näher bringen.

Der Tag beginnt mit einem Hochamt um 10.00 Uhr, dass bei geeigneter Witterung unter freiem Himmel stattfindet. Ein befreundeter Bischof von Dr. Oko aus Afrika wird hierbei ebenfalls anwesend sein. Der Chor "KARIBU" aus Eckfeld bereichert den Gottesdienst mit seinen afrikanischen Gesängen. Auch der Kirchenchor Meisburg trägt zur Umrahmung bei.

Im Anschluss daran folgt ein Frühschoppen vor dem Bürgerhaus Meisburg.

Ab 12.30 Uhr wir den Fest-Gästen ein "Afrikanisches Mittagessen" gereicht. Außerdem sind Steaks und Würstchem vom Grill erhältlich.

Ab 15.00 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen. Der Nachmittag klingt dann bei Trommelmusik und "Afrikanischem Tanz" aus.

Der Verkauf von Eine-Welt-Artikel sowie ein Unterhaltungsprogramm für die Kinder runden den Tag ab.

Die ganze Gemeinde ist zu diesem Begegnungstag herzlich eingeladen.

[12. Juni 2006]

-

Spende für den neuen Kinderspielplatz Meisburg

Mit dem einziehenden Frühling gehen die Renovierungsarbeiten am Kinderspielplatz in der Dorfmitte Meisburgs in die zweite Runde. Schon im letzten Sommer wurden die alten Spielgeräte, die zum Teil völlig morsch waren, abgebaut und erste Vorarbeiten für die Neugestaltung des Spielplatzes durchgeführt. In den kommenden Wochen geht es nun weiter mit den Arbeiten. Die erste Lieferung, ein Blockhaus ist bereits eingetroffen.

Aus diesem Anlass übergaben die Organisatorinnen des Plätzchen- und Glühweinverkaufs, der im Dezember 2005 in Meisburg zum zweitenmal stattgefunden hatte, einen Betrag von 500,- Euro an den Ortsbürgermeister Dieter Klein für die Spielplatzrenovierung. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle, die zum Plätzchen- und Glühweinverkauf beigetragen haben, besonders an die Bläsergruppe der Kylltalmusikanten aus Densborn und den Kirchenchor Meisburg, die durch ihre weihnachtlichen Klänge dem Abend einen besinnlichen Rahmen gegeben haben.

 

Ortsbürgermeister Dieter Klein freut sich über die Spende und dankt allen Helferinnen des Glühwein- und Plätzchen-Verkaufs 2005 ganz herzlich für ihr Engagement.

Außerderm hebt er hervor, dass bei der Höhe der Kosten, die nach Abzug der Förderleistungen für die Ortsgemeinde verbleiben, jeder Beitrag wichtig und hilfreich ist.

Hierzu zählen auch Eigenleistungen in Form von Arbeitseinsätzen durch freiwillige Helfer. Die Ortsgemeinde freut sich über jeden, der bereit ist hier mit anzupacken.

 

  Die hübsch gestaltete Spende - ein Indianer-Tipi - als Vorgeschmack auf den fertigen Spielplatz, der auch ein Weiden-Tipi erhalten soll.

[A.R. - 7. April 2006]

-

 

"Diskussions-Forum Meisburg" wieder online

Hallo Internetbesucher von "meisburg.de". Ich habe mich dazu entschlossen, das Diskussionsforum wieder online zu stellen - allerdings in einer etwas reduzierten Form. Schaut mal rein und schreibt, was Ihr davon haltet.

Der Zugriff erfolgt jeweils über die Inhaltsübersicht auf der linken Seite oder hier:
--> direkt zum Forum...

Sollte der "Link" zum Forum in der Inhaltsübersicht auf der linken Seite nicht sichtbar sein, einfach mal den Browsercache löschen, dann müsste es funktionieren...

[6. April 2006]

-

Interessanter Link

Unter folgender Internet-Adresse kann man Satellitenaufnahmen unserer Heimatgemeinde Meisburg abrufen:

http://www.goyellow.de/map/54570-meisburg/desserather-str.1

Einfach mal reinklicken - es lohnt sich!

[1. März 2006]

-

 

Familiengottesdienst mit anschl. Plätzchen- und Glühweinverkauf

Am Samstag, dem 10. Dezember 2005 findet um 17.00 Uhr in der Pfarrkirche Meisburg ein Familiengottesdienst statt. Bei dieser Gelegenheit werden gleichzeitig die neuen Meisburger Messdiener von Pfarrer Dr. Oko in ihr Amt eingeführt.

Im Anschluss an den Gottesdienst findet auf dem Dorfplatz vor der Kirche eine kleine abendliche Feier statt. Für die musikalische Umrahmung mit vorweihnachtlichen Klängen sorgen wie bereits im vergangenen Jahr die Bläsergruppe der Kylltalmusikanten aus Densborn und der Meisburger Kirchenchor. Angeboten werden selbstgebackene Plätzchen, Glühwein und natürlich für unsere Kleinen Kinderpunsch. Der Erlös der Veranstaltung wird der Ortsgemeinde Meisburg für die Renovierung des Kinderspielplatzes zur Verfügung gestellt.

Die ganze Gemeinde ist herzlich eingeladen.

[5. Dez. 2005]

 

Neues Turmkreuz auf der Pfarrkirche St. Bartholomäus Meisburg

Am Sonntag, dem 10. Juli war es soweit: Unsere Pfarrkirche erhielt im Rahmen einer Turmsanierung ihr neues Turmkreuz. Unter reger Anteilnahme der Bevölkerung segnete Pfarrer Dr. Oko während eines Festgottesdienstes das neue Kreuz, welches anschließend unter Geleit der Gottesdienstbesucher in feierlichen Prozession einmal um die Kirche herumgeführt wurde. Für den festlichen Rahmen sorgte hierbei eine Bläsergruppe des Musikvereins Densborn unter der Leitung von Norbert Eul.
Erwin Ganser und Dieter Klein zogen dann mit Hilfe einer Winde das etwa 40 kg schwere Kreuz den ca. 21 Meter hohen Kirchturm hinauf. In windiger Höhe wurde es von Helmut Atzor, Walter Hockelmann, Hans Simon, Berhold Rieker und Dachdeckermeister Rademacher aus Retterath, der die Turmsanierung durchführte, in Empfang genommen und in der dafür vorgesehenen Halterung auf der Kirchturmspitze befestigt.

Bei herrlichem Sommerwetter fand anschließend noch eine kleine Feier statt, während deren Verlauf Helmut Atzor und Erwin Ganser für ihre geleisteten Arbeiten während der Sanierungsphase mit einem Präsent herzlich gedankt wurde. Besonderer Dank und ebenfalls ein Präsent gingen an Walter Hockelmann und Hans Simon, welche das mittlerweile in die Jahre gekommene und schadhafte alte Turmkreuz, das nicht mehr zu verwenden war, in vielen Artbeitsstunden durch ein neues ersetzten.

   

 

   

 

   

[15. Juli 2005]

 

Neugestaltung des Kinderspielplatzes an der Kirche

Wie bereits mitgeteilt, soll jetzt mit der Neugestaltung des Kinderspielplatzes begonnen werden. Hierzu laden wir alle interessierten Meisburger, besonders auch die Kinder, zu einer Besprechung am Dienstag, dem 28.06.2005, 18:00 Uhr ins Bürgerhaus ein. Zusammen mit Herrn Hachenberg vom Ingenieurbüro Stadt-Land-Plus wollen wir die erforderlichen Maßnahmen absprechen. Wir freuen uns über viele große und kleine Planer und Helfer.

[17. Juni 2005]

 

Wanderung der FzM Schafbrück

Am Pfingstsonntag, dem 15. Mai findet der diesjährige Wandertag der Freizeitmannschaft Schafbrück statt.

Wir starten um 11.30 Uhr (... nach der hl. Messe) in der Ortsmitte von Meisburg. Die familien(kind)gerechte Wanderstrecke führt durch unsere schöne waldreiche Heimat. Jeder ist herzlich zur Teilnahme eingeladen. Nichtmitglieder sind selbstverständlich ebenfalls willkommen. Für das leibliche Wohl ist während der gesamten Wanderung bestens gesorgt. Nach der Rückkehr lassen wir den Tag auf dem Sportplatz gemütlich ausklingen.

Über Kuchen- und Salatspenden freuen wir uns natürlich auch in diesem Jahr wieder.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis Mittwoch, den 11. Mai bei Werner Serwaty, Tel. 06599 225.

 

Wichtiger Vorhinweis

Am Samstag, dem 28. Mai 2005 fahren wir zu unserer Partnergemeinde nach Schoppen. Wir werden das Sport- und Dorffest unserer belgischen Freunde besuchen. Es ist geplant, einen Bus einzusetzen. Die Abfahrt ist gegen 14.00 Uhr in der Ortsmitte. Die gesamte Bevölkerung ist herzlich zur Mitfahrt eingeladen. Weitere Infos demnächst im Mitteilungsblatt und bei Werner Serwaty, Tel. 06599 225.

[5. Mai 2005]

 

Osterbrauch des Klapperns in der Meisburg

Auch in diesem Jahr wurde der alte Osterbrauch des Klapperns in Meisburg von den Dorfkindern wie seit eh und je gepflegt.

In den vergangenen zwanzig Jahren war - bedingt durch den allgemeinen Geburtenrückgang, der an Meisburg auch nicht spurlos vorüberging - zu befürchten, dass diese Tradition mangels genügend Nachwuchs leider bald nicht mehr durchgeführt werden könnte.

Aber die Zahlen der letzten Jahre zeigen einen positiven Trend und geben nicht nur der Tradition des Oster-Klapperns sondern auch der Ortsgemeinde Meisburg selbst durch einen Anstieg der Einwohnerzahlen allen Grund zur Hoffnung. So waren in diesem Jahr zeitweise über zwanzig Mädchen und Jungen auf unseren Gemeindestraßen mit ihren Klappern unterwegs und vertraten in würdiger Weise die Kirchenglocken, die ja während der Kartage - wie allgemein bekannt - nach Rom geflogen sind.

Auch durch den Zuzug von Neubürgern bzw. die Rückkehr von ehemaligen Meisburgern mit ihren Kindern wurde unsere Ortsgemeinde in den letzten Jahren in begrüßenswerter Weise positiv bereichert und somit zugleich die Einwohnerzahl gesteigert. Bleibt zu hoffen, dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren fortsetzen wird und dadurch nicht nur unsere alten Bräuche erhalten werden können, sondern vielmehr der unaufhaltsamen Überalterung der Bevölkerung - mit der viele Eifeler Gemeinden besonders zu kämpfen haben - etwas entgegengewirkt werden kann.

[29. März 2005]

 

Waldkalkung in der Ortsgemeinde Meisburg

In den vergangenen Tagen hörte man in der Umgebung von Meisburg täglich den Motorenlärm eines Helikopters. Es handelte sich jedoch hierbei glücklicherweise nicht um den ADAC-Rettungshubschrauber "Christoph 10" - wie die meisten von uns wohl zuerst vermutet haben - sondern um ein ziviles Flugunternehmen, dass hier seiner Arbeit nachgeht. Aber auch diese Männer handeln in der Sorge um einen ernsthaft angeschlagenen "Patienten": unseren Wald. Waldschäden, das sind die seit Jahrzehnten bekannten Schäden an unseren Wäldern, die durch die Luftverschmutzungen von Industriebetrieben, Verkehr, Landwirtschaft und Haushalten verursacht wurden und werden.

Der Ortsgemeinderat Meisburg hat in seiner Haushalts-Sitzung am 23.11.2004 unter anderem eine erneute Kalkung des gemeindlichen Waldes beschlossen. Forstamtmann Bähr hatte im Vorfeld durch eingehende Erläuterungen die Vorteile und den Nutzen einer solchen Kalkung für unseren Wald dargelegt und eindeutig den Unterschied zu einer Düngung aufgezeigt. Bei dem per Hubschrauber ausgebrachten Streugut handelt es sich um "kohlensauren Magnesiumkalk" aus dem Werk Ahütte, welcher der Düngemittel-VO vom 09.07.1991 (BGBl I S. 1450 ff) entspricht. Der Kalk lagert sich als eine Art Puffer im Waldboden ab. Durch die grobe Korngröße von bis zu 3 mm absorbiert bzw. neutralisiert er die Säure, die durch den Regen in den Boden eingebracht wird über einen Zeitraum von ca. 10 Jahren. Der Kalk hebt so den pH-Wert des Bodens und regeneriert den Nährboden der Wurzeln. Die Feinwurzeln sterben nicht mehr ab. Damit schafft der Kalk wieder eine Grundlage für das normale Wachstum und hilft dem Wald, sich selbst zu regenerieren.

Hauptgründe für die Entscheidung des Ortsgemeinderates waren zum einen die Notwendigkeit einer erneuten Kalkung - wie Bodenproben ergeben haben - und die Tatsache, dass wohl nur noch im Jahr 2005 Regionen in Buntsandsteingebieten mit Landesmitteln gefördert werden, was vermutlich in den kommenden Jahren wegfallen wird. Regionen mit anderen Böden erhalten ohnehin keine Förderung mehr.
Die Ortsgemeinde erhält auf ihre Flächen von ca. 270 ha. eine Förderung aus Landesmitteln in Höhe von 90% der Kosten.
Die Privatwaldbesitzer, deren Flächen von ca. 60 ha. ebenfalls mitgekalkt werden, erhalten eine 100%-ige Förderung.

Das Streugut wird bei uns mittels zweier Hubschrauber ausgebracht. Der kleinere der beiden kann 0,5 Tonnen transportieren, der größere ist in der Lage 1,0 Tonne Kalk pro Flug aufzunehmen. Pro Hektar werden ca. 3 Tonnen Streugut ausgebracht. Bei dieser Menge handelt es sich NICHT um eine Aufkalkung - das heisst dass kein zusätzlicher Kalk zur Düngung in den Waldboden eingebracht wird - sondern vielmehr ist diese Menge lediglich ausreichend um eine weitere Versauerung des Bodens aufzuhalten.
Erwähnt werden muss noch, dass dies eine sehr kostspielige Angelegenheit ist. Die Tonne schlägt inkl. aller Kosten mit rund 50,00 Euro zu Buche.

Alles in allem kann die Waldkalkung jedoch immer nur eine Maßnahme an den Symptomen darstellen, die es ermöglicht, eine weitere Versauerung des Bodens aufzuhalten. Solange kein Umdenkprozess in unserer Gesellschaft in Gang gebracht wird, ist mit einer dauerhaften Verbesserung wohl nicht zu rechnen.

Weitere ausführliche Erläuterungen hier...

[5. März 2005]

Konzert im Bürgerhaus Meisburg

Am Samstag, dem 19. März 2005 findet ab 20.00 Uhr im Bürgerhaus ein Konzert statt.
Der Kirchenchor St. Bartholomäus Meisburg begrüßt als Gast die Kylltalmusikanten aus Densborn. Beide Vereine werden an diesem Abend Kostproben ihres Könnens darbieten. Wer es nicht abwarten möchte, kann bereits am Samstag, dem 5. März ab 19.30 Uhr in der Densborner Pfarrkirche beiden Vereinen lauschen. Der Eintritt ist an beiden Veranstaltungstagen frei.

[20. Februar 2005]

Feierliche Einweihung des neuen Meisburger Jugendraumes

Am Sonntag, dem 27. Februar 2005 findet nach der hl. Messe um 9.00 Uhr anschließend die feierliche Einweihung des neuen Meisburger Jugendraumes im Pfarrheim statt.
Unser Pfarrer Dr. Oko wird den Raum persönlich einsegnen. Hierzu und zu anschließenden Feier im Probenraum des Kirchenchores ist die ist die gesamte Bevölkerung recht herzlich eingeladen.

[20. Februar 2005]

Scheewsunndich 2005

Am Sonntag, dem 13. Februar 2005 findet ab 16 Uhr am Parkplatz beim Friedhof die diesjährige Feier zum Schweewsunndich statt.
Um diese Tradition nicht aussterben zu lassen, freut sich die Dorfjugend, wenn möglichst viele Bürger der Ortsgemeinde durch ihr Kommen diesen alten Brauch unterstützen.

[8. Februar 2005]

Frauengemeinschaft Meisburg feierte 25-jähriges Bestehen

Grund zum Feiern hatte im Sommer auch die Frauengemeinschaft Meisburg: Seit nunmehr 25 Jahren treffen sich die Mitglieder bereits regelmäßig einmal im Monat zu Kaffee und Kuchen im Bürgerhaus. Weitere Aktivitäten der 25 Frauen sind gemeinsame Wanderungen und Ausflüge, die allen viel Spaß machen sowie die Organisation der Adventsfeier für die Senioren. Auch die Gemeinde und die Dorfvereine greifen gerne auf die Unterstützung der Frauengemeinschaft bei ihren eigenen Festveranstaltungen zurück. Gegründet wurde der Verein vor 25 Jahren auf Anregung von Monique Bähr, die gleichfalls während dieser Zeit als Vorsitzende fungierte. "Ich war damals als junge Frau ganz neu im Dorf und bin super aufgenommen worden", erinnert sich die "Chefin" der Frauengemeinschaft. Unterstützt wird sie im Vorstand von Johanna Atzor, Anne-Margret Becker, Marianne Ganser und Rosa Hansen, die bereits seit 25 Jahren die Kasse führt.
Einziges Problem: Der Nachwuchs fehlt. Interessierte Frauen sind daher jederzeit gerne willkommen!

[6. November 2004]

Seniorentag in Meisburg

Am Freitag, dem 8. Oktober 2004 fand unser diesjähriger Seniorennachmittag statt. Los ging es gegen 14.00 Uhr im Gasthaus Zum Wiesental. Hier traf man sich zu Kaffee und Kuchen und begann den Tag mit einem gemütlichen "Schwätzchen". Hans und Helma Simon bewirteten ihre Gäste in gewohnt freundlicher Art und ließen keine Wünsche offen.

Danach begab sich, wer wollte und konnte, auf Schusters Rappen zur Schneidemühle, dem letzten noch mit Wasserkraft betriebenen Sägewerk des gesamten Rheinlandes. Hier wurde unsere ca. 40 Senioren starke Gruppe von den neuen Besitzern, der Familie Flucke, freundlich begrüßt. Herr Flucke erklärte bei einem Rundgang durch das Sägewerk - angefangen vom Staugraben über die Zuleitung zum Antriebsrad und die Kraftübertragung zum Sägegatter - die gesamte Technik der Mühle. Zum Abschluss setzte er den mehrere hundert Jahre alten Mechanismus in Gang und zeigte seinen Besuchern die beeindruckende Technik in Aktion.

Nach einer Stärkung wurde die Wanderung zur Wassergewinnungsanlage des Zweckverbandes Wasserversorgung Eifel-Mosel in Meisburg-Schafbrück fortgesetzt. Hier erwarteten uns die Herren Gaumer und Köhnen zur Führung durch die Anlage. Von Meisburg aus werden immerhin 16 Ortsgemeinden mit rund 13.000 Einwohnern in den Verbandsgemeinden Manderscheid, Wittlich-Land und Speicher versorgt. Viele Senioren kannten das Wasserwerk bisher nur von "außen" und zeigten sich tief beeindruckt von der gesamten Anlage und deren Leistungsfähigkeit. Ungezählte Fakten machten den Besuchern klar, wie aufwändig und kompliziert die Aufbereitung des Trinkwassers ist, bis es endlich aus dem Wasserhahn fließt. Wohl ein entscheidender Grund mehr, diese für den Menschen absolut lebensnotwendige Ressource entsprechend sorgsam zu behandeln ...

Der Abend dämmerte und die Wanderung führte nun zurück zum Bürgerhaus Meisburg. Hier wurden die Senioren von den Mitgliedern des Ortsgemeinderates und deren Ehefrauen erwartet. Diese sorgten auch während des Abends für die Bewirtung ihrer "betagten" Gäste. Ein leckeres Menü, zubereitet vom Waldhotel Schafbrück, verwöhnte die Gaumen der vielen Gäste und verleitete so manchen zu einem "Nachschlag". In gemütlicher Runde klang ein rundum gelungener Tag aus. Und viele waren der Meinung: "Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt so nah..."

 

 

 

 

[17. Oktober 2004]

Eine Ära im Hinterbüsch geht zu Ende -

Ortsbürgermeister Josef Görgen und Ratsmitglied Jakob Atzor verabschiedet
Meisburg, 21.09.2004: In einer Feierstunde im Kreise des Ortsgemeinderates wurden der bisherige Ortsbürgermeister Josef Görgen und Gemeinderatsmitglied Jakob Atzor verabschiedet und für Ihr langjähriges ehrenamtliche Engagement geehrt. Bürgermeister Werner Klöckner und Ortsbürgermeister Dieter Klein hoben besonders die großen ehrenamtlichen Verdienste hervor, welche die Beiden in Ihrer über mehrere Jahrzehnte langen Tätigkeit als Vertreter der Bürgerinnen und Bürger erworben haben.Jakob Atzor war insgesamt 30 Jahre Mitglied des Ortsgemeinderates Meisburg. In dieser Zeit übte er 22 Jahre das Amt des Ortsbeigeordneten aus. Bereits im Jahre 1969 wurde er als 37jähriger von den Bürgerinnen und Bürgern in den Rat gewählt und gestaltete die Geschicke des Ortes nachhaltig mit.Josef Görgen war 20 Jahre Mitglied des Ortsgemeinderates und seit 1989 Ortsbürgermeister von Meisburg. Görgen kann auf viele, in seiner Amtszeit durchgeführte, Maßnahmen zurückblicken. So wurde Anfang der neunziger Jahre das Bürgerhaus bedarfsgerecht umgebaut und erweitert. Anschließend wurde ein nachhaltiges Dorferneuerungskonzept auf den Weg gebracht. Nach der Erneuerung der Wasser und Abwasserversorgung konnten die Landesstraße L 16 und fast alle sonstigen Ortsstraßen ausgebaut werden. Aber auch auf die gelungene Neugestaltung des Ortsmittelpunkten kann Josef Görgen stolz zurückblicken.Darüber hinaus haben sich beide noch über 20 Jahre im Pfarrgemeinderat bzw. Verwaltungsrat der Pfarrgemeinde Meisburg engagiert. Zusätzlich war Josef Görgen von 1965 –bis 1975 Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Meisburg und von Ende der siebziger Jahre bis 1982 Vorsitzender der Feuerwehrmusikkapelle Deudesfeld-Meisburg.Als Dank und Anerkennung für das langjährige ehrenamtlich Engagement überreichten Bürgermeister Klöckner und Ortsbürgermeister Klein beiden Dankurkunden und ein Geschenk.Verbschiedung

v.l.n.r.: Ortsbürgermeister Klein, Johanna Atzor, Jakob Atzor, Katharina Görgen, Josef Görgen und Bürgermeister Klöckner bei der Verabschiedungsfeier im Waldhotel Schafbrück

[4. Oktober 2004]

Termine der Pfarrgemeinde Meisburg

Am Donnerstag, dem 14. Oktober 2004 findet um 20.00 Uhr im Bürgerhaus Meisburg eine Informationsveranstaltung zum Weltjugendtag 2005 in Deutschland statt.Am Sonntag, dem 24. Oktober 2004 ab 14.30 Uhr findet ein Chorkonzert mit dem Kirchenchor Meisburg in der Pfarrkirche St. Bartholomäus statt. Anschließend laden die Sänger zu Kaffee und Kuchen ins Bürherhaus Meisburg ein. Der Erlös dient der Finanzierung der neuen Orgel.Zu beiden Veranstaltungen ist die gesamte Gemeinde recht herzlich eingeladen!

[4. Oktober 2004]

Konstituierende Sitzung des neuen Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Meisburg

Am 1. September 2004 um 14.00 Uhr fand die konstituierende Sitzung des neuen Ortsgemeinderates im Bürgerhaus in Meisburg statt. In Anwesenheit von Bürgermeister Werner Klöckner und Gerhard Becker von der Verbandsgemeinde Daun wurden der bisherige Ortsbürgermeister Josef Görgen sowie das Ratsmitglied Jakob Atzor aus ihren Ämtern entlassen. Josef Görgen war die vergangenen 15 Jahre Ortsbürgermeister in Meisburg und außerdem 20 Jahre Mitglied des Gemeiderates. Jakob Atzor gehörte dem Gemeinderat insgesamt 30 Jahre an, davon 12 Jahre als 1. Beigeordneter und 10 Jahre als 2. Beigeordneter der Ortsgemeinde Meisburg. Die offizielle Verabschiedung der Beiden wird im Rahmen einer Feierstunde zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.Gleichzeitig wurde Dieter Klein als neuer Ortsbürgermeister ins Amt eingeführt und vereidigt. Weiterhin wurden Werner Serwaty zum 1. Beigeordneten und Hermann Hockelmann zum 2. Beigeordneten gewählt, in ihre Ämter eingeführt und ebenfalls vereidigt. Gottfried Hansen und Berthold Rieker wurden als neue Ratsmitglieder vom Ortsbürgermeister verpflichtet. Günter Polich und Horst Schiffels gehören, wie in den vergangenen fünf Jahren, auch in der neuen Periode wieder dem Gemeinderat an.

[2. September 2004]

Meisburger Jugend besuchte Landesgartenschau in Trier

Am Mittwoch, dem 28. Juli 2004 besuchte die Meisburger Jugend in Begleitung ihrer Mütter und einiger Väter die Landesgartenschau in Trier. Bei herrlichem Sommerwetter ging es morgens mit dem Zug von Kyllburg aus los in Richtung Trier. Dort angekommen brachte der Bus-Transfers-Service die Gruppe auf den Petrisberg zum Ausstellungsgelände.

Hier bot die eine Fülle an Besichtigungs- und Beschäftigungs-Möglichkeiten für alle Altergruppen: angefangen von einer Vielzahl an Blumen und Blüten über Ausstellungen zu verschiedenen aktuellen und historischen Themen bis hin zu Spielgelegenheiten für die Kleinen. Besonders der Wasserspielplatz zog die Kinder "magisch" in seinen Bann und bot den Eltern willkommene Gelegeheit für eine kleine Pause. Interessant war auch eine Fahrt mit dem Riesenrad, welche einen weiten Blick über den Petrisberg und über Trier gewährte. Schnell verging die Zeit und so begab man sich gegen 17.00 Uhr wieder auf den Heimweg.

[22. August 2004]

Kindergarten Meisburg feiert sein 25-jähriges Jubiläum

Am Sonntag, dem 23. Mai 2004 feiert der Kindergarten Meisburg sein 25-jähriges Jubiläum. Unter dem Motto "SINN-SALABIM - Fest der Sinne" möchte der Kindergarten diesen Festtag begehen. Hierzu ist die Bevölkerung recht herzlich eingeladen.

Vorläufiges Programm:

10.00 Uhr  

Wort- und Kommunion-Gottesdienst in der Filialkirche in Wallenborn

11.30 Uhr   Begrüßung der Festgäste auf dem Kindergartengelände in Meisburg
Die Kinder umrahmen die Grußworte mit musikalischen Darbietungen

ab 12.30 Uhr  

ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt

ab 13.30 Uhr   bieten wir allen Festgästen ein abwechslungsreiches Programm auf dem gesamten Kindergartengelände, bei dem Jung und Alt viel Spaß und gute Unterhaltung erwartet.

ab 14.30 Uhr  Eröffnung des Kuchenbuffets

[11. Mai 2004]

Fahrt zur Partnergemeinde nach Schoppen/Belgien

Der "Königliche Musikverein Schoppen" feiert in diesem Jahr am 7., 8., und 9. Mai sein 75-jähriges Bestehen.
Der Musikverein lädt alle Meisburger/innen zu diesem Jubiläumsfest ein.
Um diese schöne Tradition der Besuche aufrecht zu erhalten, stellt die Gemeinde einen Bus für die Fahrt nach Belgien zu unserer Partnergemeinde zur Verfügung.
Abfahrt ist am Sonntag, dem 9.5.2004 um 7:30 Uhr am Bürgerhaus.
Anmeldungen für die Fahrt bitte bei: Josef Görgen, Tel.: 7114 oder Dieter Klein, Tel.: 242 Hier das vorläufige Programm:Das Ganze beginnt am Freitag, den 7. Mai mit einer Disco im Festzelt. Der interessanteste Tag ist sicherlich der Samstag. An diesem Tag beginnen die befreundeten Musikvereine um 19 Uhr mit ihren Vorträgen. Neben diesen Musikvereinen und der Dorfbevölkerung werden sich noch Junggessellenvereine, Schützenvereine, die Frw. Feuerwehr Amel und die Karnevalsgesellschaft "Scharwache" aus Eschweiler einfinden. An diesen Abend werden etwa 1500 Gäste erwartet. Nach den Vorträgen wird die bekannte und beliebte Band "Atlantis" für die entsprechende Atmosphäre sorgen. Da ist gute Stimmung vorprogrammiert. Am Sonntag gehen die Festlichkeiten mit einem feierlichen Hochamt weiter, das übrigens vom Gesangsverein Meisburg gestaltet wird. Im Anschluss an einen Frühschoppen beginnt um 14 Uhr ein Festzug, der durchs Dorf führen wird. Nachdem weitere eingeladene Musikvereine zum Fest beigetragen haben, wird die "Warchetaler Blasmusik" für Stimmung sorgen.

[1. Mai 2004]

Scheewsunndich 2004

Am Sonntag, dem 29. Februar 2004 findet ab 16 Uhr am Parkplatz beim Friedhof die diesjährige Feier zum Schweewsunndich statt.
Um diese Tradition nicht aussterben zu lassen, freut sich die Dorfjugend, wenn möglichst viele Bürger der Ortsgemeinde durch ihr Kommen diesen alten Brauch unterstützen.

[25. Februar 2004]

Kappensitzung am Samstag, dem 21. Februar 2004

Die Kappensitzung der Freizeitmannschaft Schafbrück findet am Samstag, dem 21. Februar 2004 ab 20.11 Uhr im Bürgerhaus statt. Die Büttenkanonen der Freizeitmannschaft haben wieder ein stimmungsvolles karnevalistisches Programm zusammengestellt, das einen Vergleich nicht zu scheuen braucht.

[8. Februar 2004]

Martinszug am 15. November 2003

Der diesjährige Martinszug findet am Samstag, dem 15.11.2003 statt.
Treffpunkt: 18:45 Uhr am Bürgerhaus nach der Vorabendmesse
Im Anschluss daran lädt die Freiwillige Feuerwehr Meisburg alle Teilnehmer und die Bevölkerung zu einer "Martinsfeier" ins Bürgerhaus ein. Dort werden auch die Wecken verteilt.

[30. Oktober 2003]

Kirchenchor "St. Bartholomäus" Meisburg feierte sein 100-jähriges Bestehen

Mit einem Jubiläumschorfest am Samstag/Sonntag, dem 27./28. September feierte unser Kirchenchor sein 100-jähriges Bestehen. Beim Ehrensingen am Samstagabend ab 19.30 Uhr wirkten mit der Männergesangverein Pantenburg, der Kirchenchor Sehlem-Esch und der Männergesangverein Wittlich-Dorf.
Zwischen den Gesangsvorträgen wurden außerdem verdiente Mitglieder für langjährige treue Mitgliedschaft im Chor geehrt.

Der Sonntag begann um 9.30 Uhr mit dem Festhochamt unter Mitgestaltung des Kirchenchores Baustert. Der anschließende Frühschoppen im Bürgerhaus Meisburg wurde vom Kirchenchor Baustert und den Salmwaldmusikanten umrahmt.

Ab 12.00 Uhr bot das gemeinsame Mittagessen für alle Festbesucher eine gute Gelegenheit zur Stärkung.

Der Kirchenchor aus Minderlittgen, der Kirchenchor Wißmannsdorf und der Männergesangverein Thomm sorgten dann ab 14.00 Uhr für musikalische Kurzweil und ein abwechslungsreiches musikalische Programm.

  Der Chor im Jubiläumsjahr.

[4. Oktober 2003]

20 Jahre Zeltlager der Krefelder Kinderprinzengarde in Meisburg

Am Samstag/Sonntag, dem 16./17. August feierte die Krefelder Kinderprinzengarde ein rundes und zugleich beachtliches Jubiläum. Seit 20 Jahren verbringen die Krefelder mit ihren Kindern ohne Unterbrechung ihre Ferien in Rascheid bei der Siedlung Herrig. Dies war ein würdiger Anlass zu einer Feier mit der Meisburger Dorfbevölkerung.

Am Samstagnachmittag fand auf dem Sportplatz Meisburg ein bunter Spielenachmittag für alle Kinder statt. Den Ausklang des Tages bildete ein gemütliches Beisammensein der Bevölkerung mit unseren Krefelder Gästen.

Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst auf dem Sportplatz Meisburg. Der anschließende Frühschoppen fand regen Zuspruch und viele Gäste blieben bis zum Nachmittag um sich aktiv an den Wettspielen der Vereine zu beteiligen. Bei lustigen Wettkämpfen hatten alle Besucher viel Spaß und schließlich die Mannschaft der FzM Schafbrück die Nase vorn.

Unsere Krefelder Freunde haben zwischenzeitlich wieder ihre Zelte "abgebrochen" und denken mit Sicherheit an schöne und sonnige Ferien in Rascheid zurück. Wir würden uns freuen, wenn sie die Tradition fortsetzen und noch viele Jahre ihren Urlaub in Meisburg verbringen.

[24. August 2003]

Familien-Wandertag 2003

Nach der positiven Resonanz des Jahres 2002, ist auch in diesem Jahr wieder ein Familien-Wandertag geplant.

Treffpunkt ist am Samstag, dem 9. August um 9.30 Uhr in der Ortsmitte.
Unsere drei „Scout’s“ haben sich wieder eine schöne Route durch den Hinterbüsch ausgedacht. Was wir auf der Wanderstrecke erleben: ... lasst euch überraschen! Nach einem gemeinsamen Mittagessen geht’s dann weiter zur Grillhütte am Sportplatz in Meisburg. Dort wollen wir bei Spiel, Sport und Spaß den Wandertag langsam ausklingen lassen.Abends gibt’s zur Stärkung Herzhaftes vom Grill.
Nichtmitglieder sind auch recht herzlich eingeladen.

Anmeldungen bis 1. August (mit Personenzahl) bei Werner Serwaty (Tel. 225) oder Harald Nägel (Tel. 960389)
oder per e-Mail: info@fzm.schafbrueck.de

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.

[14. Juli 2003]

Fahrt der FzM Schafbrück nach Schoppen

Am Samstag, dem 21. Juni besucht die Freizeitmannschaft Schafbrück unsere Partnergemeinde Schoppen (Belgien) aus Anlass der dortigen Kirmes. Abfahrt ist um 15.00 Uhr beim Waldhotel Schafbrück. Weitere Informationen bzw. die erwünschte Anmeldung bei Werner Serwaty, Telefon 06599 225.

[12. Juni 2003]

Herzliche Einladung zum Aufstellen des Maibaumes

Am Mittwoch, dem 30. April wird wieder traditionell unser Maibaum aufgestellt. Fleißige Hände haben ihn bereits gefällt. Und fleißige Hände werden auch zum Schmücken und zum Aufstellen benötigt. Deshalb ist die gesamte Bevölkerung recht herzlich hierzu und zur anschließenden gemeinsamen Feier am Dorfplatz ab 18.00 Uhr eingeladen.

[21. April 2003]

Scheewsunndich 2003

"Et Rad ass jeschiewen, et Feier ass aus. Eija raus oder mia schecken eich dä Wolf an’t Haus." ... so klang es bisher alljährlich am ersten Fastensonntag in den Häusern in Meisburg. Aber diesen alten "Heische"-Spruch werden wir wohl von nun an in unserer Gemeinde nicht mehr hören können.

Bereits im vergangenen Jahr drohte unser alter traditioneller Brauch in Ermangelung der notwendigen Schar männlicher Jungesellen fast zu scheitern. Und so machte man sich in der Zwischenzeit Gedanken ihn am Leben zu erhalten. Die ganze Ortsgemeinde sollte mit einbezogen werden - so der erste Gedanke. Die Lösung war dann schnell geboren: Ein geselliger Nachmittag für alle Bürger Meisburgs auf dem Parkplatz des Friedhofs und anschließend sollte gemeinsam das brennende Feuerrad den nahen Abhang hinunter gerollt werden.

So geschah es am Sonntag, dem 9. März 2003. Bei hervorragendem Wetter trafen sich die ersten Bürger gegen 16.00 Uhr am Parkplatz neben dem Friedhof. In geselliger Atmosphäre und mit netten Gesprächen vertrieb man sich die Zeit bis zum Einbruch der Dunkelheit. Gegen 19.00 Uhr begab man sich zu der "historischen Stätte", wo seit alters her das "Rad geschoben" wurde. Ein loderndes Feuer erwartete die Gäste bereits. Nach kurzer Zeit brannte auch das mit Stroh gefüllte Metallrad mit ca. 1,80 Meter Durchmesser lichterloh und wurde nach anfänglichen Schwierigkeiten auf seinen historischen Weg den Abhang hinunter geschickt.

Mit diesem traditionellen Brauch "verbrennen" die Bürger Meisburgs den Winter und begrüßen gleichzeitig den nahenden Frühling.

Rund 40 Besucher fanden sich im Laufe des Nachmittages ein. Und so ist erfreut festzustellen, das doch Interesse in unserer Gemeinde besteht, diesen schönen Brauch zu erhalten. Ein guter Anfang der ausbaufähig ist, denn gerade in überliefertem Brauchtum und Traditionen spiegeln sich auch die Kultur unserer Heimat und unserer Vorfahren wider, die es doch eigentlich zu erhalten gilt.

[14. März 2003]

 

FzM Schafbrück unterlag dem FC Schoppen mit 1:3!

Am Samstag, dem 28. 9. 2002 um 16.30 Uhr, fand auf dem Sportplatz in Meisburg ein „Freundschafts-Länderspiel“ statt. Die FZM Schafbrück-Meisburg spielte gegen die Mannschaft aus unserer belgischen Partnergemeinde Schoppen, den FC Schoppen.

Unter reger Beteiligung der Meisburger Bevölkerung sahen die Zuschauer ein interessantes und spannendes Spiel. Nach einer kurzen Begrüßung durch unseren 1. Vorsitzenden Werner Serwaty und dem Abspielen der belgischen und der deutschen Nationalhymnen pfiff Schiedsrichter Josef Schmitz das Spiel an. Die FzM Schafbrück begann sofort sehr offensiv und setzte die Schoppener gleich zu Beginn der Begenung stark unter Druck. Aus diesem Offensivdrang resultierte dann auch das 1:0 für unsere Mannschaft zur Mitte der ersten Halbzeit. In der Folgezeit gelang es dem FC Schoppen das "Heft" in die Hand zu nehmen und immer mehr Oberhand zu erlangen. Kurz vor der Halbzeitpause konnten unsere Freunde dann das verdiente 1:1 erzielen.

In der Halbzeitpause begrüßte Ortsbürgermeister Josef Görgen die Schoppener Sportler und zeigte sich sehr erfreut darüber, dass die lange Beziehung der beiden Gemeinden nun auch durch die Sportvereine fortgeführt und gepflegt wird.

Die zweite Spielhäfte dominierte der FC Schoppen dann überzeugend. Und so konnte Schiedsrichter Josef Schmitz in einer von beiden Mannschaften sehr fair geführten Begegnung noch zweimal zum Mittelpunkt deuten und auf Tor für den FC Schoppen entscheiden.

In der dritten Halbzeit wurde dann der Durst gelöscht und das Spiel gemeinsam "analysiert". Ein Abendessen im Vereinslokal "Waldhotel Schafbrück" bildete schließlich den Abschluss des Nachmittages.

Ein solches jährliches Treffen ist sicherlich auch in der Zukunft eine hervorragende Möglichkeit die Freundschaft zu unserer Schoppener Partnergemeinde zu pflegen und zu erhalten und sollte zur Tradition werden.

[15. Oktober 2002]

 

10 Jahre Jugendfeuerwehr Deudesfeld-Meisburg

Am 4. August 2002 konnte die Jugendfeuerwehr Deudesfeld-Meisburg auf ihr 10-jähriges Bestehen zurückblicken. Mit einem Fest auf der Sportplatzanlage in Meisburg wurde dieser Jubiläums-Tag gefeiert.

Beginnend mit einem Festgottesdienst unter freiem und trockenem Himmel wurde der Tag eröffnet. Der anschließende Frühschoppen bot den anwesenden Gästen Gelegenheit zum Gespräch und zum "Fachsimpeln" über das Feuerwehrwesen.

 

Ortsbürgermeister Görgen (Meisburg), Ortsbürgermeister Bill (Deudesfeld) und Bürgermeister Klöckner im Gespräch.

Nach dem Mittagessen hoben die Festredner, unter ihnen auch Bürgermeister Werner Klöckner und die Ortsbürgermeister Günter Bill (Deudesfeld) sowie Josef Görgen (Meisburg), besonders die wertvolle Jugendarbeit hervor, welche gerade im Bereich der Jugendfeuerwehren von den Betreuern ehrenamtlich geleistet wird. Besonderer Dank galt an dieser Stelle auch Harald Nägel, der das Amt des Jugendfeuerwehrwartes bereits seit Gründung unserer Jugendfeuerwehr innehat.

Anschließend hatten die anwesenden Jugendfeuerwehren, die Kinderprinzengarde aus Krefeld sowie die Festgäste Gelegenheit bei Spielen und sportlichen Wettkämpfen ihr Geschick unter Beweis zu stellen.

Bei Kaffee, selbstgebackenem Kuchen und Deudesfelder Schmandwaffeln fand der Tag seinen gemütlichen Abschluss.

 

Weitere Fotos und ein ausführlicher Bericht in Kürze unter "Kultur/Jugendfeuerwehr".

[6. August 2002]

 

Unser Maibaum steht!

Da hatten die Wetter-"Hexen" zum Glück doch wieder ein Einsehen. Kein Wunder - denn in der Walpurgisnacht vom 30. April zum 1. Mai fliegen sie ja alle zum großen Hexentreffen auf dem Blocksberg. Und welche Hexe wird schon gerne nass.

So konnten die Vorbereitungen zum Aufstellen unseres Maibaumes, das Aufstellen selber und die anschließende Feier bei trockener Witterung und relativ angenehmen Temperaturen stattfinden.

Unter reger Beteiligung der Jugendlichen wurde ein schöner Baum von 27 Meter Länge in den Ort zum Festplatz gebracht und anschließend geschmückt. Mit Hilfe eines Traktors mit Frontlader richtete man daraufhin den Baum, welcher zuvor in einem massiven Klappständer befestigt worden war, auf. Das Aufstellen war innerhalb weniger Minuten verrichtet. Gerade diese Arbeit, die bis vor rund fünfzehn Jahren noch von Hand und ohne Ständer erledigt wurde, war stets gefährlich und erforderte höchste Sorgfalt und Aufmerksamkeit sowie viele helfende Hände.

Nach vollbrachter Arbeit feierte man dann in geselliger Runde bis zum frühen Morgen und "bewachte" den Maibaum.

Durch die Kombination Klappständer und Traktor mit Frontlader wurde die doch gefährliche Arbeit des Aufstellens per Hand, wie früher üblich, doch weitgehend entschärft und somit sicher.

[1. Mai 2002]

 

SWR-Team drehte in Meisburg einen Film für die Sendung „Hierzuland“
Sendetermin: Dienstag, 7. Mai 2002, 18.05 Uhr SWR 3 / RP

Zwei Tage war Meisburg der Mittelpunkt eines SWR-Fernsehteams für die Sendung "Hierzuland“. Rund um das Thema "Wasser" wurden interessante Menschen, Gebäude, Landschaften und vieles mehr von Meisburg aufgenommen. Leider spielte das Wetter an den Aufnahmetagen am 22. und 23.März nicht ganz mit, aber das war bei dem Thema "Wasser" natürlich auch zu erwarten.

Zunächst wurde die Schneidemühle, die bereits in frühen Tagen die Kraft des klaren Eifelwassers für den Antrieb des Sägewerkes nutzte, vor die Kameralinse genommen. Auch das Wasserwerk auf der Schafbrück wurde einer eingehenden Inspektion durch die Fernsehleute unterzogen. Anschließend demonstrierte Leo Nägel den Bau eines Brunnens und wie man als rüstiger Rentner seine Zeit sinnvoll nutzen kann.

Am darauffolgenden Tag zeigten die Feuerwehrfrauen und -männer wie das Wasser des Brandweihers zur Brandbekämpfung eingesetzt werden kann. Auch unsere älteste Bürgerin, Frau Änny Klein, erzählte in einem eigenen Gedicht etwas über den Schafbach und welche Schönheiten am Rande zu sehen sind. Weiterhin interessant waren die Innenaufnahmen der Pfarrkirche und die im Bürgerhaus ausgestellten Steinzeitfunde. Die Aufnahmen wurden durch rege Teilnahme der interessierten Bevölkerung begleitet.

Wir hoffen dass wir unseren Ort in einem guten Licht präsentieren konnten und dass die Ausstrahlung der Sendung eine gute Werbung für Meisburg ist.

Hier einige Bilder, in denen deutlich wird, dass die Akteure sich alle Mühe gaben, um den Ort in das richtige Licht zu rücken.

 

[28. März 2002 - DK]

 

Der Südwestfunk [SW3] "dreht" in Meisburg!

Jetzt steht es fest! Der Südwestfunk dreht ihn Meisburg einen Beitrag für seine Sendung "Hierzuland", die von montags bis freitags jeweils um 18.05 Uhr im 3. Programm ausgestrahlt wird. Als Drehtermin ist der 22. und 23. März 2002 angesetzt. Schwerpunkt dieses Beitrages wird das Thema "Wasser" sein. So wird u.a. die Schneidemühle, das letzte noch mit Wasserkraft betriebene Sägewerk des Rheinlandes, vorgestellt. Unsere Freiwillige Feuerwehr demonstriert, wie die Menschen schon seit alters her mit dem Element Wasser das Feuer bekämpften. Weitere Themen werden derzeit noch festgelegt und rechtzeitig an dieser Stelle veröffentlicht.

Als Sendetermin ist Dienstag, der 7. Mai 2002, 18.05 Uhr vorgesehen.

Die Redaktion findet, dies ist eine tolle Gelegenheit, um unsere Ortgemeinde positiv in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

[7. März 2002]

 

Scheewsunndisch in Meisburg

Am Sonntag, dem 17. Februar 2002 war es wieder soweit: "Der Winter wurde verbrannt". Am Nachmittag trafen sich einige wenige junge Männer des Ortes nach alter Tradition und sammelten Stroh für ein Feuer. Nach ein paar Bier (...nur zur Stärkung) begab man sich alsbald zu einer abschüssigen Wiese außerhalb des Ortes, die schon seit vielen Jahren - eigentlich schon seit alters her - für diesen Brauch benutzt wird. Hier wurde eine großes Rad mit dem gesammelten Stroh gefüllt. Gespannt erwarteten die Burschen den Einbruch der Dunkelheit. Um vorzeitigen Schwächeanfällen aufgrund der langen Wartezeit und der extremen Kälte vorzubeugen, wurde abermals Gerstensaft zur körperlichen Labung herangezogen.

Schließlich - die Nacht hatte sich bereits über die kleine Eifelgemeinde Meisburg gelegt - entzündeten einige Wagemutige das Feuer und das kunstvoll ausstaffierte Rad. Ein kräftiger Stoß und es rollte den Abhang hinunter.

In alten Zeiten versuchten unsere Vorfahren wohl mit diesem Brauch die Geister des Winters zu vertreiben und freuten sich gleichwohl erwartungsvoll auf den nahenden Frühling.

Leider ist seit einigen Jahren festzustellen, dass das Interesse an solch alten Bräuchen bei unserer Jugend immer mehr nachlässt. Eigentlich schade, denn gerade in überliefertem Brauchtum und Traditionen spiegeln sich auch die Kultur unserer Heimat und unserer Vorfahren wider die es doch eigentlich zu erhalten gilt.

Hier sollten sich künftig die Ortvereine als Kulturträger der Gemeinde einmal fragen, ob nicht der Erhalt solcher Bräuche von ihnen mitgetragen werden muss.

[25. Februar 2002]

 

Ein Jahr "Meisburg-Online" – über 3.000 Seitenaufrufe!

Am 30. Januar 2002 war es soweit. Die Internet-Präsenz der Ortsgemeinde Meisburg kann auf ihr einjähriges Bestehen zurückblicken. Über 3.000 Besucher haben seit dem 30. Januar 2001 unsere Internet-Seiten aufgerufen und sich so auf digitalem Wege mit Informationen über unsere Heimatgemeinde versorgt. Zahlreiche Seitenaufrufe stammten in diesem Zeitraum auch aus den europäischen Nachbarländern Niederlande, Belgien und Frankreich. Sogar aus den Vereinigten Staaten konnte unser Counter-System Zugriffe registrieren. Einige davon haben Ihre Grüße an die Ortsgemeinde Meisburg zusätzlich in unserem Gästebuch hinterlassen.

Diese Zahlen zeigen uns eindrucksvoll, dass das Medium Internet in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird - und besonders als Informationsquelle für den Tourismus in unserer Region nicht mehr zu unterschätzen ist.

[3. Februar 2002]

 

Bilder-Ausstellung im Kindergarten Meisburg

Unter dem Motto: "Pinsel, Farben, Staffelei - im Kindergarten sieht man allerlei" hatten die Kindergartenkinder, das Kindergartenteam und der Elternbeirat am Samstag, dem 24. November 2001 ab 14.00 Uhr in den Kindergarten Meisburg eingeladen. In den vergangenen Wochen waren die Kinder im Kindergarten mit Unterstützung des Kindergartenteams sehr kreativ und hatten viele Bilder mit Lust und Phantasie gemalt, gedruckt und geformt. Auch berühmte Kunstwerke "wurden näher unter die Lupe genommen".

Zur Eröffnung begrüßten die Kinder die Gäste mit einer musikalischen Reise durch die Welt der Farben und Formen. Die Vorträge fanden viel Beifall unter den anwesenden Eltern und Großeltern. Nach einer Stärkung durch selbstgebackenen Kuchen hatte jeder Besucher Gelegenheit die kleinen Kunstwerke der Kindergartenkinder zu besichtigen. Durchaus beachtliche Arbeiten wurden den Gästen im Rahmen der Ausstellung präsentiert. Die Kinder vergnügten sich derweil in der Schminkecke.

Trotz schlechter Witterung war es ein sehr gelungener und schöner Nachmittag. Dank an dieser Stelle an alle Helfer/innen, die Kinder und besonders an das Kindergartenteam.


[26. November 2001]

 

Richtfest in Meisburg

Nach ca. eineinhalbjähriger Bauphase nähern sich die Arbeiten in Meisburg nun bald dem Ende. In dieser Zeit wurde die Ortsdurchfahrt erneuert, in einigen Straßenzügen die Wasserleitung und ein Trennsystem für die Abwässer neu verlegt und der gesamte Ort an die Gemeinschaftskläranlage in Deudesfeld angeschlossen. Kurz vor dem Abschluss stehen auch die Arbeiten zur Neugestaltung der Ortmitte.

Viele Einschränkungen mussten die Bürger während dieser Zeit in Kauf nehmen. Aus diesem Grund hatte die Ortsgemeinde Meisburg sowie die beteiligten Baufirmen am Samstag, dem 22. September 2001 zu einem Richtfest ins Bürgerhaus eingeladen.

Ortsbürgermeister Görgen bedankte bei allen beteiligten Firmen für den reibungslosen Ablauf sowie bei den Einwohnern Meisburgs für das Verständnis während der Bauarbeiten.

[23. September 2001]

 

3. Geschichtliche Wanderung zu den Meisburger Wegekreuzen

Am 9. September fanden sich wieder einige Wanderfreunde aus Meisburg und Umgebung zusammen um auf den Wegen der Meisburger Geschichte Wissenswertes über die vielen Wegekreuze zu erfahren. Die Beteiligung war wohl wegen der relativ schlechten Witterung nicht so groß wie bei den beiden ersten Wanderung durch die Meisburger Geschichte. Ausgehend vom Treffpunkt an der Kirche führte der Weg durch die Desserather und Rascheider Straße durch den durch die Dorferneuerungsmaßnahmen geprägten Ort. An der Abzeigung zur Rascheider Straße stand bis in die fünfziger Jahre ein Heiligenhäuschen. Die rechts und links vor dem Eingang stehenden Kreuze sind seit vielen Jahren in die Sandsteinmauer eingemauert. Es handelt sich hierbei um ein Nischenkreuz mit einem Achtkantschaft. Die Nische ist nur 6 cm tief und hat Giebelform. Auf dem Querbalken des aufgesetzten Kreuzes ist die Jahreszahl 1613 zu erkennen. Der Oberteil trägt den Namen des Errichters ADAMS CLAS ANO. Das zweite Kreuz trägt die Jahreszahl 1814.

Die Wanderung führte nun weiter zum "Rascheider Kreuz". Dieses sehr alte Kreuz befindet sich an der K2 in Richtung Rascheid nur wenige Meter oberhalb des Friedhofes. Gerhard Becker erläuterte die Geschichte dieses bedeutenden Kreuzes und zitierte aus dem Buch "Wegekreuze und Bildstöcke im Landkreis Daun" von Georg Jakob Meyer. Hier kann folgendes nachgelesen werden:

Unweit des Dorfes, am Weg nach Desserath, etwa 300 m vom Ort steht links an einem Rech dieses alte Nischenkreuz. Es gehört zu den ältesten Kreuzen des Kreises Daun. Aus einem schweren Sockelstein ragt ein Achtkantschaft in einer Länge von etwa 1 m hervor. Am oberen Ende des Schaftes ist ein Rad ausgehauen - der Sinn dieses Zeichens wird verständlich wenn wir die auf de linken Nischenseite angebrachte Inschrift lesen. "FREISSEN THEIS Ao D. 1587 DEN 19 JVNI". Nach den Steuerlisten des Ortes Meisburg war 1612 in Meisburg ein Freissen Theis als Wagner angegeben. Das Rad ist das Symbol des Wagnerhandwerkes. Die Nische, die 12 cm tief ist eignet sich zum Hineinstellen eines Lichleins. Das aufgesetzte Kreuz mit kurzer unterer Länge hat auf dem Querarm die Jahreszahl 1587 stehen. Darunter das Steinmetzzeichen - eine Gewohnheit, die recht selten im Dauner Kreis zu finden ist. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist das Kreuz aus einer Kyllburger Werkstatt hervorgegangen, wie die Form des Zeichens vermuten lässt. Ähnliche Zeichen finden wir vielfach auf Kyllburger Kreuzen im Jahre 1620. - Von dem Kreuz wird eine eigenartige Erzählung im Volke weitergegeben. Hier soll ein Briefträger ermordet worden sein. Andere erzählen, dass dieses Kreuz ein Postkreuz war. Hier sollen die Meisburger ihre Post abgeholt haben. Es scheint doch, dass das Kreuz etwas mit der Post zu tun hatte. Das Ganze ist aus einem Werkstück geschaffen und befindet sich in gutem Zustand.

Leider befindet sich das von Meyer beschriebene Kreuz nun nicht mehr in diesem guten Zustand. Zum einen wurde der Oberteil des Kreuzes vor langer Zeit abgeschlagen. Ein später aufgesetztes Kreuzoberteil ist falsch dimensioniert. Auch wurde wenig fachmännisch ein Gitter mit dahinterstehender Marienfigur angebracht und die Nische mit blauer Farbe bemalt.

Die Wanderung führte nun über die Höhe am "Grenzweg" entlang zu einem schlichten Grenzkreuz am Weg nach Desserath. Ein unweit an der L 16 stehendes Kreuz mit der Innschrift "Gelobt sei Jesus Christus" wurde ebenfalls besichtigt. Es handelt sich um ein Sandsteinkreuz mit großem Sockel und einem aufgesetzten Tatzenkreuz.

Anschließend führte die Wanderung zur Grillhütte wo den Wanderern auch eine kleine Stärkung gereicht wurde. An diesem Wege befindet sich direkt hinter der Grillhütte ein Kreuz. Aus dem Sockelstein ragt ein Vierkantschaft mit weit vorspringendem Altartisch hervor. Das aufstehende Kreuz wurde erst kürzlich zum zweitenmal erneuert. Nach letzten Berichten war das ursprüngliche Abschlusskreuz gebrochen. Es hatte offensichtlich wie ein weiteres Kreuz dreifach abgerundete Enden (Tatzenkreuz).

Nur wenige Hundert Meter entfernt steht ein ähnliches Kreuz mit Blumen umpflanzt. Aus dem Sockelstein ragt der Vierkantschaft, der einen weit vorspringenden Altartisch hat. Oberer Schaftteil verhältnismäßig kurz und mit der Jahreszahl 1774 versehen. Auf dem Abschlusskreuz befindet sich ein Korpus und Kreuzschild. Die Hände des Heilands sind sehr groß dargestellt und zwei Finger sind jeweils eingezogen. Das Abschlusskreuz war einmal gebrochen und ist seit längerem mit Eisenklammern fixiert. Das Kreuz hat dreifachgerundete Enden. Alle Wanderer waren der Ansicht, dass über eine Restaurierung nachgedacht werden sollte.

Der Weg führte weiter durch den Meisburger Wald über den Salmer Weg zurück zur Densborner Straße. Hier konnte das letzte Kreuz am Wegesrand nach Densborn besichtigt werden. Es handelt sich hierbei um ein Sockelkreuz mit großer Nische aus relativ junger Zeit.

Der Abschluss der Wanderung fand sodann im Gasthaus zum Wiesental statt. Hier wurde noch einige Zeit in froher Runde gefachsimpelt.

Weitere Informationen...

[22. September 2001 - DK]

 

3. Wanderung "durch die Meisburger Geschichte"

Die dritte "Wanderung durch die Meisburger Geschichte" beginnt am Sonntag, dem 9. September 2001 um 14.00 Uhr wieder an der Kirche. Die Strecke führt zu den Wegekreuzen in und um Meisburg, von denen jedes seine eigene Geschichte hat. Bereits 1954 wurden die Wegekreuze im Kreise Daun von J. Meyer erfasst und beschrieben. Das œlteste Meisburger Wegekreuz von 1587 steht oberhalb des Friedhofs an der Straße nach Rascheid.

Es handelt sich um eine kurze und einfache Wanderstrecke. Die Wanderung wird wieder von Gerhard Becker und ortskundigen Meisburgern geführt, welche die Wanderung mit Informationen aus der Meisburger Geschichte begleiten. Willkommen sind auch alle, die zur Thematik durch Überliefertes oder aus eigener Erkenntnis etwas erzœhlen können.

[22. August 2001 - GB]

 

2. Geschichtliche Wanderung war wieder ein Erfolg

  Am Pfingstmontag, dem 4. Juni 2001 fanden sich wieder über 40 Wanderfreunde aus Meisburg und Umgebung zusammen um gemeinsam "in die Vergangenheit ihrer Heimat zu wandern". Ausgehend vom Treffpunkt Pfarrkirche Meisburg führte der Weg bei bewölkter aber trockener Witterung durch die Dorfwies’ hinunter in Richtung Schafbrück. Von hier folgte die Gruppe der Bundesstraße 257 ein kurzes Stück in Richtung Bitburg um dann nach rechts in den Staatsforst abzubiegen. Bald erreichte man den Verlauf der ehemaligem "Römischen Weinstraße". Die vor vielen hundert Jahren angelegte Trasse, welche den römischen Legionen u. a. als Nachschubstraße diente, ist stellenweise noch im Baumbestand zu erkennen. Vermutlich weil die historische Straße in späteren Jahrhunderten in einem schlechtem Zustand war, wurde der heutige Weg, der hauptsächlich dem Holztransport dient, parallel dazu neu angelegt.

Erstes Ziel der Wanderer waren die Erzkaulen. Nach einer kurzen Rast verließ die Gruppe den Weg. Und bereits nach wenigen Metern war der Waldboden voll kreisunder Vertiefungen von unterschiedlichem Durchmesser und Tiefe. Hier wurde im 19. Jahrhundert von Arbeitern der Jünkerather Eisenhütten nach Erz gesucht. Wegen der geringen Ergiebigkeit das Materials stellte man den Abbau jedoch bald wieder ein. Trotzdem findet man überall noch Steine, die durch ihr Gewicht auf Eisengehalt hinweisen.  

Weiter ging es in Richtung Bradscheid - ein Dorf das vor mehreren hundert Jahren untergegangen ist. Zweites Ziel war hier der Standort eines einzelstehenden Gehöftes, dessen exakte Grundrisse noch sichtbar sein sollen. Nach rund 40minütiger Wanderung erreichte man den vermuteten Standort. Leider konnte die Gruppe die Überreste des Gebäudes aber nicht mehr entdecken. Ursache hierfür ist allem Anschein nach der Orkan "Wiebke", der Anfang der 90er Jahre große Schäden in diesen Waldflächen angerichtet hat. Nach Abtransport des Windbruchholzes und Wiederaufforstung der Flächen setzte hier ein dichter Bewuchs mit Gras und Farnen ein, welche den Waldboden nun komplett bedecken. Möglicherweise ist der Grundriss in vielen Jahren, wenn der Baumbestand dichter und der Bodenbewuchs zurückgedrängt wird, wieder sichtbar.

 

Bereits 3 Stunden unterwegs, begab man sich sodann auf den Heimweg. Dem Verlauf des Schafbaches folgend, am Schneiderskreuz vorbei - hier soll der Sage nach im Jahre 1635 ein Schneider ermordet und beraubt worden sein - erreichten die Wanderer gegen 18.00 Uhr das Waldhotel Schafbrück.

Hier fand die Wanderung, wie bereits im vergangenen Herbst ihren Abschluss in geselliger Runde. Auch diesmal wurde wieder mehrfach der Wunsch geäußert, die Wanderung zu etablieren und regelmäßig durchzuführen.

Eine Fortsetzung wird aller Voraussicht nach im Herbst dieses Jahres erfolgen. Die Redaktion Meisburg-Online wird an dieser Stelle wieder darüber informieren. Außerdem wird der Termin rechtzeitig im Mitteilungblatt der Verbandsgemeinde Daun veröffentlicht.

[13.Juni 2001]

 

2. Geschichtliche Wanderung für Pfingstmontag vorgesehen

Am Pfingstmontag, dem 4. Juni 2001 ist es soweit. Um 14.00 Uhr wird die Geschichtliche Wanderung vom Herbst des vergangenen Jahres fortgesetzt.

Es ist beabsichtigt, der historischen "Römischen Weinstraße ein Stück zu folgen und dann im Tal des Schafbaches die einst der Eisengewinnung dienenden Erzgruben aufzusuchen. Einige Kilometer oberhalb der Schafbrück befand sich das vor mehreren hundert Jahren untergegangene Dorf Bradscheid. Hier soll ebenfalls Station gemacht werden.

Gerhard Becker, kundig in der Meisburger Geschichte, wird uns die historischen Stätten wieder mit entsprechenden Informationen erläutern.

Der Termin wird ebenfalls rechtzeitig im Mitteilungblatt der Verbandsgemeinde Daun veröffentlicht.

[27. April 2001]

 

Gelungene Präsentation des Meisburger Internet-Auftrittes

Vor interessierten Zuschauern fand am 25. April 2001 im Bürgerhaus in Meisburg die offizielle Präsentation der Meisburger Internetseiten statt. Nach einer kurzen Begrüßung der Gäste durch Ortsbürgermeister Josef Görgen, erläuterte Dieter Klein, Mitglied unserer Redaktion "Meisburg-Online", fachkundig und informativ für jedermann die Inhalte, die von Gottfried Hansen mit Hilfe eines Video-Beames auf eine Leinwand projiziert wurden. Das Publikum zeigte sich erstaunt vom Umfang und von Informationsinhalt unserer Webseiten.  


Gerhard Becker erläutert den Anwesenden seine Arbeit.

 

Nach der Vorführung von "Meisburg Online" und einer kurzen Pause kam man dann zum zweiten Teil des Abends. Hier wurde ein Einblick in die Arbeit von Gerhard Becker gewährt, welcher das 1979 erschienene Buch "Meisbrecht, Meisenburg, Meisburg - aus der Geschichte eines Eifeldorfes" digitalisiert und ins Internet gestellt hat. Durch diese mühevolle Arbeit des gebürtigen Meisburgers ist das fast vergriffene Buch, welches eindrucksvoll Einblick in die kulturelle Vergangenheit Meisburgs bietet nun für jedermann frei zugänglich und somit der Nachwelt erhalten.

Die Verbandsgemeindeverwaltung Daun hat sich schon vor Jahren eindeutig für eine Präsenz der Ortsgemeinden im Internet ausgesprochen. So waren an diesem Abend Herr Raimund Reuter und Herr Gerhard Becker als Vertreter anwesend.

[26. April 2001]

 

Vorstellung des Internet-Auftrittes der Ortsgemeinde Meisburg

Am Mittwoch, dem 25. April 2001 ist es soweit. Um 20.00 Uhr wird die Ortsgemeinde Meisburg Ihren Internet-Auftritt im Bürgerhaus in Meisburg der Öffentlichkeit präsentieren. Unsere Internet-Seiten sind bereits seit 30. Januar 2001 abrufbar und hatten in den ersten vier Wochen schon über 500 Aufrufe. Hierunter u. a. Zugriffe aus USA sowie Belgien und den Niederlanden. Dies zeigt eindrucksvoll, welche Möglichkeiten im Medium Internet, z. B. als Informationsquelle für den Fremdenverkehr in unserer Region, stecken.

Mit Hilfe eines Video-Beamers werden wir die Internet-Seiten für jedermann gut sichtbar präsentieren.

Interessierte Bürger aus Meisburg und Umgebung sind zu dieser Veranstaltung herzlich willkommen. Es besteht Gelegenheit sich ausführlich über das Medium Internet und dessen Möglichlichkeiten zu informieren.

[1.März 2001]

 

Ehrung langjähriger Feriengäste: "Fast wie Urlaub bei der Familie" 

Ach, wie ist die Eifel schön. Dies zeigen die vielen Touristen, die die Region alljährlich besuchen. Neun Urlaubsgäste kommen seit Jahrzehnten nach Meisburg und wurden dafür geehrt.

"Ihr habt in der schönen Eifel viele sonnige und manche Regentage verbracht und teilweise den Auf- und Ausbau unseres Betriebes miterlebt", blickte Werner Serwaty vom Waldhotel Schafbrück in Meisburg zurück und dankte mit Gattin Maria neun treuen Hausgästen. Auch Ortsbürgermeister Josef Görgen und 1. Beigeordneter Dieter Klein freuten sich über die Gruppe der "Meisburg-Fans" und Görgen erklärte bei einem Glas Sekt: "Solche Ehrungen sind für uns wichtig. Es ist ein gutes Zeichen für das Waldhotel Schafbrück und unser Dorf, wenn wir über Jahrzehnte Traditionsurlaubsziel sind. Wenn zwischen den Gastgebern und Gästen ein vertrautes Du gebraucht wird, zeugt das fast schon von Familienanschluss."

Familie Serwaty und die Ortsgemeinde Meisburg hatten gemeinsam zum besonderen Anlass Geschenke besorgt. Im Mittelpunkt der Feier standen Conny und Peter Franken (Neuss) sowie Anni und Josef Oepen (Merzenich), welche Blumengebinde, die Meisburger Erinnerungsnadel und den Waldhotel-Hauskrug für 10-jährige Treue erhielten. Für 20-jährige Verbundenheit mit Hotel und Dorf überreichten Familie Serwaty und die Gemeindevertreter an Helga und Dieter Bensberg (Düsseldorf), Ute und Manfred Krämer (Merzenich) und Bernd Sorn neben einem Blütenstrauß den "Geo-Vulkaneifel-Infoband", damit die begeisterten Eifelfreunde weiter auf Entdeckungsreise gehen können. Der Kölner Bernd Sorn, der sein Urlaubsdomizil durch ein Inserat fand, sprach für alle Geehrten: "Hier in Meisburg stimmt alles: Der freundschaftliche Hauskontakt, das erholsame Flair der Gesamtumgebung. Und obwohl wir bei unseren vielen Exkursionen einige der zahlreichen Wanderwege besonders ins Herz geschlossen haben, entdecken wir hier bei jedem Aufenthlat neue Reize, mit denen die Natur an keinem Platz geizt."

[Quelle: © Trierischer Volksfreund]

  [25.Jan. 2001]

Geschichtliche Wanderung

Am Sonntag, dem 10. September 2000 trafen sich ca. 35 Meisburger Bürgerinnen und Bürger sowie einige Feriengäste zu einer geschichtlichen Wanderung durch die Meisburger Gemarkung. Bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen begab man sich nach einer kurzen Begrüßung durch den Ortsbürgermeister Josef Görgen zur Rückseite der Meisburger Pfarrkirche. Hier wurde der in die Wand der Sakristei eingelassene Epitaph besichtigt und von Gerhard Becker erläutert.

An der Schneidemühle vorbei ging die Wanderung dann hinunter in das Tal der Lohsalm. Der Standort einer alten Mühle ca. 2 km unterhalb der Schneidemühle beim Herzog-Stausee war die nächste Station. Eindrucksvoll sind hier noch nach Jahrhunderten der zum Antrieb der Mühle dienende Wassergraben sowie die Überreste des Fundamentes der Gebäude zu erkennen.

 

Bild links:
Der Herzog-Stausee

Bild rechts:
Blick in den Mühlengraben der ehemaligen Mühle am Herzog-Stausee. Vorne rechts ist die Ableitung zu erkennen, die das Wasser zum Antrieb führte.

Im willkommenen Schatten des Waldes wurde die Wanderung durch den Rackenbacher Graben hinauf zum Rackenbacher Wies’chen fortgesetzt. Hier befand sich einst das ehemalige Dorf Rackenbach. Die Standorte der Gebäude sowie die zur Wasserversorgung dienende Quelle sind noch vorhanden und gut erkennbar. Direkt am Rackenbacher Wies’chen vorbei führt auch die ehemalige "Römische Weinstraße". Sie verlief von Kirn/Hunsrück über Wittlich bis nach Prüm und Malmedy und diente dem Nachschub der römischen Legionen.

Nach einer Rast, bei der sich die Wanderer "stärken" konnten, ging es weiter an den landwirtschaftlichen Aussiedlerhöfen Rackenbach vorbei zur Rackenbacher Kapelle.

Im nahegelegenen Waldhotel "Schafbrück" fand anschließend in geselliger Runde der Abschluss statt. Hier wurde der Entschluss gefasst, die Wanderung im Frühling des Jahres 2001 fortzusetzen.

Es ist beabsichtigt, der historischen römischen Weinstraße ein Stück zu folgen und dann im Tal des Schafbaches eine einst der Eisengewinnung dienende Erzgrube aufzusuchen. Ca. 2 km oberhalb der Schafbrück befand sich das vor mehreren hundert Jahren untergegangene Dorf Bradscheid. Hier soll ebenfalls Station gemacht werden.

Der Termin für die Anschlusswanderung wird rechtzeitig im Mitteilungblatt der Verbandsgemeinde Daun veröffentlicht.

 

[zurück]