Rückblick Zukunftskonferenz

  • Drucken

Alt werden in Meisburg ist machbar!

Ein Modellvorhaben zum altersgerechten Dorfumbau der LEADER-Region Vulkaneifel


Thema:

Zukunftskonferenz „Alt werden in Meisburg ist machbar!“
am 29.05.2012, 19.00 Uhr, Meisburg, Bürgerhaus


Begrüßung: Dieter Klein, Ortsbürgermeister

Dokumentation: IfR (Andrea Soboth, Christina Gehlen)

Moderation: Andrea Soboth, IfR 

 



Einführungsvortrag:
Ergebnisse der Haushaltsbefragung und der Einwohnerbefragung
Andrea Soboth

Überblick über den Ablauf des Abends, inhaltliche Einführung
(siehe hierzu PDF des Vortrages --> auch unter "Downloads" abrufbar ...)

Diese Datei herunterladen (IfR_WEGE_Demographieprofil_Meisburg.pdf) Vortrag_Zukunftswerkstatt_2012_05_29.pdf

Diese Datei herunterladen (IfR_WEGE_Demographieprofil_Meisburg.pdf) Zusammenfassung_Zukunftskonferenz_2012_05_29.pdf


Die Themen:

  • Überblick über das Projekt
  • Befragungen
    • Haushaltsbefragung zur Vorbereitung des Vereins Bürger für Bürger e.V. (i.V.)
    • Einwohnerbefragung
  • Stärken - Schwächen
  • Handlungsfelder

 

Die Arbeitsphase: World Café

World Café mit zwei Thementischen

 

Thema 1:   Jung und alt gemeinsam –
Freizeit- und Begegnungsangebote für Seniorinnen und Senioren, Kinder

 

 

 

Wo und wie können in Meisburg solche Angebote verwirklicht werden?

  

Gemeinsame Aktivitäten

  • Lese“paten“ Oma – Opa
  • Bastel- und Werkanleitungen von Älteren für Jüngere
  • Gemeinsames Handwerken
  • Jugendfeuerwehr
  • Hofbesuche zu Pferden mit Kindern
  • Erzählnachmittage
    • Traditionen: Wie es früher war?
    • Dialektpflege
    • mit Jahreszeitenbezug: Ostern, Heumonat, Erntedank
  • Blumenbeete im Ort betreuen/pflegen
  • Mehrgenerationengarten
    • Hausgarten den Kindern zur Verfügung stellen und betreuen
    • Gemeinsames Kochen
    • Hausmeister der KiTa - historischer Landbau
  • Nistkästen gemeinsam bauen und betreuen 
  • Videofilm durch Jugend drehen lassen 
    • Jugendliche und Heimat- und Geschichtsverein
    • Offener Kanal
    • Film-AG
  • Hobbies von Senioren identifizieren und gemeinsam mit Jugendlichen umsetzen 
    • z.B. Restaurieren eines Oldtimers, Handarbeit

 

Betreuung, Dienste und Hilfen

  • „Leih-Großeltern“
  • Nachbarschaftshilfe aktivieren -> Junge helfen Alten mit kleinen Diensten
  • Krankenbesuchsdienst
  • Hilfeleistungen von z.B. Arbeitslosen und Jugendlichen gegen Bezahlung

 

Kontaktstelle

  • Schwarzes Brett, um Interessen darstellen zu können –> Kontaktstelle

 

 

 

Thema 2:   Barrierefreies Meisburg –
Reduzierung von Barrieren in Haus, Wohnung Wohnumfeld, öffentlichen Plätzen und Gebäuden

 


Wo gibt es im Meisburg Barrieren und wie können sie beseitigt werden?
Sind Kommunikationsorte erreichbar?

  • Friedhof
  • Kirche
  • Treppe im Jugendheim
  • Außentreppe Kita
  • Briefkasten
  • Entlang der Grundstücke nach Schneeräumung auf den Straßen: Schneeberge sind für Senioren eine Barriere
  • Systematische, professionelle Ermittlung aller Einschränkungen für Menschen mit Beeinträchtigungen im öffentlichen Raum 
  • Im Rahmen der Projektgruppe: Testpersonen einsetzen, um Barrierefreiheit zu prüfen (z.B. durch den Ort mit dem Rollstuhl, Rollator, etc.)
  • Bürgerhaus als Beispielobjekt: konsequent barrierefrei gestalten (gleichzeitig energetisch aufwerten)

 

Wo fehlen Ruhebänke?

  • Birkenstraße
  • Rascheider Straße
  • Rascheid
  • Rackenbach


Beratungsangebote für private Maßnahmen

  • Beratungsstelle bei der Kreisverwaltung (Fr. Breuer) nutzen
  • Beratungsangebot der Ortgemeinde für private Umbaumaßnahmen einrichten:
    z.B. Erstberatung in privatem Objekt
  • Infoveranstaltung zu Beratungsangebot der OG Meisburg
  • welcher Zuschuss ist möglich?
  • vorher Sensibilisierung in der OGn (Flyer, vor Ort-Besuche etc.)
  • Finanzierungsmodelle bekannt machen

 

Weitere

  • Internetbarriere abbauen

 



Impressionen von der Einwohnerversammlung



(Fotos: VG Daun)


.:. nach oben