Freiwillige Feuerwehr Meisburg

 Anschriften - Termine - Übungen

 Löschgruppenfahrzeug

 Aufgaben und Austattung

 Aus der Chronik


 Aus der Chronik Freiwilligen Feuerwehr Meisburg

Die Freiwillige Feuerwehr Meisburg wurde im Jahre 1901 gegründet. Vorher bestand schon aus Gemeindeeigentum eine bescheidene Ausrüstung, die sich damals aus einigen Anstellleitern und Ledereimern zusammensetzte. Im Wissen über die Gefahren des Feuers, besonders auf Grund der damaligen Bauweise in den Dörfern der Eifel, fanden sich einige Männer zusammen, um mit der Gründung einer Feuerwehr diesem Risiko in der Gemeinde Meisburg entgegenzuwirken. Die offizielle Gründung erfolgte jedoch laut Satzung erst am 11. Februar 1906.

Unterzeichner der Gründungsurkunde waren:

Karl August Luban (Hauptmann)
Matthias Thiel (Stellvertreter)
Josef Schenk (Schriftführer und Kassenwart)
Johann Schifferenz, Jakob Olker und Johann Klein (Führer)

 

Bild Luban

Karl August Luban
Förster in Meisburg;
Gründer der Freiw. Feuerwehr Meisburg
*  13. 5. 1858  in Obersgegen,
+ 11. 4. 1908  in Meisburg


Festzug 1933

Festzug durch den Ort
(obere Kyllburger Straße) anlässlich des Feuerwehrfestes im Jahre 1933 in Meisburg;
im Vordergrund Brandmeister Jakob Ritter (in Uniform)

 

Getreu dem Feuerwehrmotto: "Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr", waren diese Männer damals schon beherzt bei der Sache und konnten durch ihren Einsatz Schlimmeres verhindern. Die Anschaffung einer Handdruckspritze verbesserte die Einsatzkraft erheblich.

Im Jahre 1934 beschloss man unter dem damaligen Brandmeister Jakob Ritter eine Feuerwehr-Musikkapelle zu gründen. Hauptinitiator und eigentlicher Begründer des Vereins war Johann Vanck. In den Nachkriegsjahren erfolgte eine Neubelebung der Kapelle.

Die Freundschaft mit dem Musikverein "Heimatklang" Schoppen (Belgien) führte im Jahre 1968 zur Partnerschaft zwischen den Gemeinden Schoppen und Meisburg.

Beim Einzug in das neue Spritzenhaus im Jahre 1953 erhielt die Freiwillige Feuerwehr Meisburg einen Tragkraftspritzenanhänger mit einer TS 6/6. Die bis dahin benutzte Handdruckspritze wurde daraufhin an die Freiwillige Feuerwehr Weiersbach verkauft.

 

Nach Abschluss der Umbaumaßnahmen des Bürgerhauses im Jahre 1991 konnte die Feuerwehr Meisburg in ihre vergrößerten Räumlichkeiten einziehen. Im gleichen Jahr erwarb man aus eigenen Mitteln ein gebrauchtes Tragkraftspritzenfahrzeug, das in vielen freiwilligen Arbeitsstunden wieder hergerichtet wurde. Zusammen mit der 1987 angeschafften TS 8/8 ist damit die Feuerwehr Meisburg für ihre Aufgaben entsprechend ausgerüstet. Das Fahrzeug war zwar noch immer technisch einwandfrei, aber zwischenzeitlich in die Jahre gekommen. Daher beschafte die Freiwillige Feuerwehr Meisburg im Jubiläumsjahr 2001 ein gebrauchtes Löschgruppenfahrzeug von der Frewilligen Feuerwehr Rosengarten bei Schwäbisch Hall.

Im Jahre 1992 erfolgte zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Deudesfeld die Gründung der Jugendfeuerwehr Deudesfeld-Meisburg. Diese Jugendfeuerwehr ist Garant für den Nachwuchs und leistet gleichzeitig einen nicht unerheblichen Beitrag zur Jugendarbeit.


 Die Wehrführer der
Freiw. Feuerwehr Meisburg bis zum heutigen Tag:

1901 - 1908   Karl August Luban
1908 - 1933   Matthias Würtz
1933 - 1935   Jakob Ritter
1935 - 1945   Johann Schüller
1945 - 1946   Karl Schuhn
1946 - 1950   Heinrich Klein

1950 - 1965   Gottfried Würtz

1965 - 1975   Josef Görgen
1975 - 1976   Peter Würtz
1976 - 1984   Martin Atzor
1984 - 1994   Peter Meerfeld
1994 - 2005   Dieter Klein
seit 2005        Harald Nägel

Loeschuebung 1933   Feuerlöschübung mit regem Interesse der Bevölkerung anlässlich des Feuerwehrfestes im Jahre 1933 vor dem ehemaligen Gasthaus Vanck in Meisburg.

[zurück]