"Trierischer Volksfreund" vom 18. Mai 2009:

 

"Wittlicher Rundschau" vom 23. Mai 2009:

 

 

"meisburg.de"

Bea von Malchus faszinierte ihr Publikum am 16. Mai im Bürgerhaus in Meisburg

"Ein toller Abend und eine faszinierende Künstlerin..." - das war die einhellige Meinung aller Besucher der Veranstaltung, die im Rahmen der "Eifel-Kulturtage 2009" in Meisburg stattgefunden hatte. Auf grandiose Art und Weise gelang es Bea von Malchus den ca. 140 Zuschauern im ausverkauften Meisburger Bügerhaus das Leben Heinrich VIII. aus ihrer Sichtweise näher zu bringen. Schnell waren einem die Personen der damaligen Zeit vom Hofe Heinrich VIII. vertraut, welche die Schauspielerin allein durch Variation ihrer Stimme und durch unterschiedliche Mimik und Gestik im Alleingang darzustellen vermochte. Glückwunsch an jene, die diesen Abend hautnah erleben durften - schade für alle die, die ihn versäumt haben.

 

 

Der Leiter der Eifel-Kulturtage,
Herr Rainer Laupichler, begrüßt die Gäste
im vollbesetzen Meisburger Bürgerhaus.

 

Blick in unser restlos ausverkauftes Bürgerhaus,
dass diesem tollen Abend
einen würdigen kulturellen Rahmen bot.
 
     

Festival-Leiter Rainer Laupichler hob während seiner kurzen Begrüßungs-Ansprache besonders die hervorragende und unkomplizierte Zusammenarbeit mit unserer Ortsgemeinde hervor und bedankte sich hierfür. Gleichzeitig zitierte er in leicht abgeänderter Form "Terminator" Arnold Schwarzenegger, in dem er für das kommende Jahr ankündigte: "Wir kommen wieder ..." Das ist doch eine tolle Werbung für unser Dorf!

Wir hier in Meisburg bedanken und herzlich bei Herrn Laupichler für das in uns gesetzte Vertrauen und freuen uns bereits auf die Zusammenarbeit bei den Eifel-Kulturtagen 2010.

Ortsbürgermeister Dieter Klein beglückwünschte abschließend die Künstlerin Bea von Malchus zu ihrem grandiosen Auftritt und überreichte ihr im Namen der Ortsgemeinde Meisburg ein Blumenpräsent.

Enttäuschend und zugleich unverständlich bleibt für uns jedoch die Tatsache, dass aus unseren Nachbargemeinden praktisch gar keine Besucher zur Vorstellung erschienen waren. Schade, denn eigentlich macht gerade die gegenseitige Unterstützung und Hilfe uns gemeinsam stark. Und darauf sind wir hier im Hinterbüsch doch alle angewiesen ... oder? Vielleicht wird's ja nächstes Jahr besser ....